Lipohypertrophie

Häufige Komplikation der Insulintherapie

Bei gut jedem dritten Menschen mit Diabetes bilden sich im Verlauf einer Insulintherapie im Unterhautfettgewebe gutartige Fettgewebswucherungen, die als Schwellung oder Verhärtung fühlbar sind. Die Entwicklung dieser so genannten Lipohypertrophien ist damit die häufigste lokale Komplikation einer Insulintherapie. Viele Betroffene sehen die Fettgewebswucherungen hauptsächlich als kosmetisches Problem. Im Zusammenhang mit der Diabeteseinstellung ist jedoch wichtig zu wissen, dass in diese Bereiche injiziertes Insulin wegen der dort veränderten Durchblutung unkalkulierbar resorbiert (aufgenommen) wird. Die Rückbildung von Lipohypertrophien kann unter Umständen erreicht werden, wenn Insulininjektionen in diese Bereiche konsequent vermieden werden. Die Rückbildung ist jedoch oft langwierig und nicht immer möglich.

Tipp: Um das Auftreten von Lipohypertrophien frühzeitig zu erkennen, sollten die Injektionsstellen regelmäßig angeschaut und nach Vorwölbungen und Verhärtungen abgetastet werden.

gutartige Fettgewebswucherungen
Mit freundlicher Genehmigung von Doris Schöning, Diabetesberaterin
 
Weil es unter die Haut geht. Mehr Sicherheit durch Nadelwechsel.
Eine Initiative von
VDBD BD Ypsomed. Selfcare solution.
Hinweis:
Die an dieser Stelle angebotenen Inhalte stellen lediglich allgemeine Empfehlungen dar, die aus Erfahrungen der täglichen Schulungspraxis abgeleitet wurden. Sie ersetzen nicht das Gespräch mit einem Arzt. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Aktualität der auf dieser Website befindlichen Informationen.